Innovation from Spain: The platform “Goteo.org” enables Crowdfunding for common goods

(Staff Translation)

Water, knowlege, culture: Who will have access common goods if everything is being privatized? What forms of financing allow an equal distribution? One answer to that question is the Spanish platform Goteo: Whatever is being financed here becomes common good. Olivier Schulbaum, one of the founders, reports.
We founded goteo in 2010, at the same time when kickstarter was in the process of becoming the domianting crowdfunding platform. We wanted to differentiale ourtselves from this model. One of the huddles with kickstarted is that you can’t publish projects if you don’t have a bank account in the United States. In addition, kickstarted and similar platforms have enabled crowd funding processes that can easily be leveraged by questionable Crowd-Capitalsim practices.

(Original Text)

Innovation aus Spanien: Die Plattform “Goteo.org” ermöglicht Crowdfunding für Gemeingüter

Wasser, Wissen, Kultur: Wer hat noch freien Zugang zu den Gemeingütern, wenn alles privatisiert wird? Welche Formen der Finanzierung ermöglichen gleichberechtigtes Teilen? Eine Antwort darauf ist die in Spanien ins Leben gerufene Plattform „Goteo“: Was die Menschen hier aus Eigeninitiative via Crowdfunding finanzieren wird Gemeingut. Olivier Schulbaum, einer der Gründer, berichtet.

Wir haben goteo.org im Jahr 2010 gegründet, gerade alsKickstarter dabei war, das dominante Modell auf dem Gebiet der Crowdfunding-Plattformen zu werden. Wir wollten uns von diesem Modell abgrenzen. Bei Kickstarter gibt es zuerst die praktische Hürde, dass man keine Projekte publizieren kann, wenn man kein Bankkonto in den USA besitzt. Darüber hinaus gestalten Kickstarter und viele ähnliche Plattformen den Prozess des Crowdfundings so, dass sie sehr leicht für fragwürdige Praktiken des „Crowd-Kapitalismus“ genutzt werden können.

Read More at Berliner Gazette

Sponsored Links by DQ Promote

Send this to a friend