College Library SLUB in Dresden celebrates Apocalypse according to Mayan Code

(Staff Translation)

Concert, Lectures and Survival Party to celebrate Mayan transition on December 21st 2012

Dresden, November 19th 2012: Scientists, Librarians and Musicians want to wait for the Mayan apocalypse on December 21st 2012 inside the University Library SLUB in Dresden, together with 200 guests – and celebrate this turning point in history with some culture and fun. With philosophical/eschatological discussions, Mayan music, Mexican films and a few apocalyptic surprises, guests will be entertained until the clock strikes midnight. Then, according to scientists, will commence a new time period in the Mayan calendar – and Esoteric’s believe that at midnight, a huge celestial crocodile will drown humanity with a giant flood.

In order to share the apocalyptic concert with other Dresden’ers and the rest of the world, the event will be broadcast live on „Arte Live Web”, „MDR Figaro”, „Deutschlandradio Kultur” and the “Saarländischer Rundfunk”. A portion of the costs will be financed by the musicians via Crowdfunding on the “Start Next” platform.

(Original Text)

Konzert, Lesungen und Überlebensparty zur Maya-Zeitenwende am 21. Dezember 2012

Dresden, 19. November 2012: Forscher, Bibliothekare und Musiker wollen am 21. Dezember 2012 in derSächsischen Landes- und Uni-Bibliothek SLUB in Dresdnern gemeinsam mit rund 200 Gästen auf die Maya-Apokalypse warten – und fröhlich-kulturell in die Zeitenwende hineinfeiern. Mit philosophisch-eschatologischen Gesprächen, bei Maya-Musik, Mexikofilmen und allerlei Weltuntergangs-Überraschungen werden sie sich die Zeit bis zur Geisterstunde vertreiben. Dann nämlich beginnt nach Meinung von Wissenschaftlern eine neue Großzeitperiode im Maya-Kalender – nach Ansicht von Esoterikern hingegen wird uns Punkt Mitternacht das große Himmelskrokodil mit einer gigantischen Sintflut ersäufen. Damit die Dresdner und der Rest der Welt trotzdem auch etwas vom Zeitenende-Konzert haben, wird das Ereignis voraussichtlich auf „Arte Live Web”, „MDR Figaro”, „Deutschlandradio Kultur” und dem Saarländischen Rundfunk in Echtzeit übertragen. Einen Teil der Kosten wollen die Sinfoniker übrigens per “Crowd-Funding” (Internetspenden) über die Plattform “Start Next” refinanzieren.

Read More at Der Computer Oiger

Sponsored Links by DQ Promote


 

Send this to a friend